By Axel Jansen

Der Autor zeigt, dass Strategien der Produktdiversifikation meist mit einem negativen Unternehmenserfolg einhergehen, die geografische growth der Unternehmenstätigkeit keinen signifikanten Wettbewerbsvorteil schafft und Outsourcingstrategien vor allem in der previous economic climate eine eher destructive Erfolgswirkung zu entfalten scheinen.

Show description

Read Online or Download 3D-Diversifikation und Unternehmenserfolg: Die Erfolgswirkung der horizontalen, geografischen und vertikalen Diversifikation deutscher Aktiengesellschaften PDF

Best german_2 books

Who am I?: Bonhoeffer's theology through his poetry

It has usually been famous that poetry is a very appropriate medium in terms of knowing the relationship among theology and biography. keep in mind that that this can be fairly fascinating on the subject of Dietrich Bonhoeffer and the poems he wrote in the course of his imprisonment by means of the Nazis. even if anybody of his ten poems may be learn inside their respective historic and biographical context, also they are rounded, self-sufficient items of labor that can not be ‘explained' by means of the biographical and theological prose that surrounds them.

Führungskompetenz und Karriere: Begleitbuch zum Stufen-Weg ins Topmanagement

Führen will gelernt sein, und wer erfolgreich führen will, braucht eine fundierte Anleitung. Dieser Ratgeber bietet auf der foundation der neuesten wissenschaftlichen Einsichten praktische Gestaltungshinweise sowie konkrete Handlungsempfehlungen zu allen wichtigen Führungsfragen wie Motivation, Zusammenarbeit, Führungsbeziehungen, Führungsinstrumente, Machteinsatz und Unternehmenskultur.

Additional info for 3D-Diversifikation und Unternehmenserfolg: Die Erfolgswirkung der horizontalen, geografischen und vertikalen Diversifikation deutscher Aktiengesellschaften

Sample text

Kostenfunktionen. Diese Annahme macht systematische Erfolgsunterschiede zwischen einzelnen Untemehmen unmoglich, genauer gesagt: Unter vollstandiger Konkurrenz erzielen Untemehmen weder Gewinne noch Verluste. Die Differenz zwischen den Umsatzerlosen und den langfristigen Kosten ist gerade so hoch, daB die kalkulatorischen Kosten ^"^ S. Robinson (1933), S. 92 ff; Mas-Collel/Whinston/Green (1995), S. 311 ff ^^ S. z. B. Penrose (1995), S. 11 ff; Williamson (1981), S. 1539; TeeceAVinter (1984), S. 116 ff ^^ S.

1 Vollstandiger Wettbewerb als Referenzmodell In der einfachsten Auspragung des Modells vom vollkommenen Wettbewerb entspricht die Untemehmung einer homogenen Produktionsfunktion. Die Untemehmung stellt nur ein einziges Gut her, und Faktor-, Kapital- sowie Giitermarkte sind durch vollstandige Konkurrenz gekennzeichnet. Das Wettbewerbsmodell ist durch die Eigenschaft der Untemehmen als Mengenanpasser definiert, d. h. die Preise sind durch einzelne Marktteilnehmer nicht beeinfluBbar. Jedes Untemehmen wahlt die Outputmenge, bei der die Hohe der Grenzkosten der Produktion mit dem Marktpreis iibereinstimmen.

Vgl. Holmstrom/Roberts (1998), S. 76 f. S. dazu Grossman/Hart (1986); Hart/Moore (1990). Vgl. HolmstromyHoberts (1998), S. 79. Vgl. Grossman/Hart (1986), S. 693; Kreps (1990), S. 99. Vgl. Tirole (1988), S. 30 ff. S. dazu Shepard (1987); Farrell/Gallini (1988). '^^ Des weiteren kann auch die Reputation eines Untemehmens einen vollstandigen Vertrag zumindest teilweise substituieren. Wenn ein Untemehmen seine ex post bestehende Verhandlungsmacht ausnutzt, um Quasi-Renten zu vereinnahmen, dann lauft es Gefahr, profitable zukiinftige Transaktionsmoglichkeiten zu verlieren.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 11 votes